Erfolgreiche Gossauer Jungtambouren in Wildhaus

 

Ca. 200 Jungtambouren massen sich am Wochenende vom 5./6. September an den 37.
Ostschweizerischen Jugendwettspielen in Wildhaus
Die Gossauer Jungtambouren des Tambourenverein Fürstenland Gossau präsentierten sich
dabei sehr erfolgreich und liessen sich vom schlechten Wetter nicht stören. Nebst den
Einzelwettkämpfen traten die Gossauer das erste Mal seit längerer Zeit wieder in zwei Gruppen
zum Sektionswettkampf an.
In der höchsten Sektions-Stärkeklasse S1 spielten die Gossauer mit 9 Teilnehmern unter der
Leitung von Mirco Meienhofer.Die intensive Vorbereitung wurde mit dem 2. Rang und damit
einem Podestplatz belohnt.
In der zweithöchsten Stärkeklasse S2 sind die Gossauer mit 7 Teilnehmern unter der Leitung von
Etienne Naef angetreten. Für alle Jungtambouren in der Gruppe war es das erste
Sektionswettspiel und damit eine besondere Herausforderung. Umso erfreulicher, dass der 3.
Rang und damit ein Podestplatz resultierte.
Aber auch die Ergebnisse im Einzelwettspiel können sich sehen lassen.
Sechs Gossauer erreichten den Final und massen sich am Abend nochmals vor grösserem
Publikum.
In der höchsten Stärkeklasse T1 ertrommelte sich Ramon Heim nach einem turbulenten Finale, in
welchem es ihm gelang gleich zwei Trommelfelle zu zerfetzen, den hervorragenden dritten Platz.
Tim Sutter erreichte den 5. ,Sandro Schönenberger den 8. und Alex Bühler den 9. Rang.
Mit dem 6. Platz in der Vorrunde erspielte sich Adrian Bernhardsgrütter eine Kranzauszeichnung.
In der zweithöchsten Stärkeklasse T2 erreichten Joel Dörig (6.) und Yannick Hafner (10.) das
Finale. Eine Auszeichnung in der Vorrunde erspielten sich Florian Bernhardsgrütter (10.), Silvio
Hinrichs (10.), Ruben Helg (10.), Damian Dörig (12.), Joel Hutter (14.) und Aaron Helg (16.).
13 Einzelauszeichnungen (bei 16 Teilnehmern) sowie der 2. und 3. Platz in der Sektion zeigen,
dass die junge Truppe auf dem richtigen Weg ist.
13.09.2015/ib